Aktionen

Halloween 2022


Ein Kunstwerk fährt durch Kitzingen – SchülerInnen der DPE bemalen einen Müllcontainer - ein Bericht von Iris Kohler

SchülerInnen und LehrerInnen der D.-Paul-Eber-Mittelschule in Kitzingen arbeiteten an einem jahrgangsstufenübergreifenden, integrativen Projekt und bemalten einen Müllcontainer, der bald durch Kitzingen fahren wird. Wir laden Sie ein, das Kunstwerk zu bestaunen.  

Doch wie kam es überhaupt zu dem Projekt? 

Kurz nach den Pfingstferien im Schuljahr 20/21 stellte die Konrektorin Frau Krämer das Projekt erstmals vor. So bot die Firma - das Kompostwerk im Klosterforst - der DPE an, weil sie diese regelmäßig mit Klassen besuchte, einen Kompostcontainer zu bemalen. Frau Diener war sofort hellauf begeistert und entschloss sich kurzerhand, das Projekt zu übernehmen. Sie leitete das Projekt und führte es am Ende zu einem gelungenen Abschluss.

Schnell wurde eine Container Crew unter den LehrerInnen gegründet. 

Darunter waren Herr Saltan, der den künstlerischen Teil übernahm, Frau Kohler, die einen Teil ihrer Klasse auf den Container zeichnen ließ und Frau Bauereiß und Frau Rippel (Idee Hai), die sich im Organisationsteam einbrachten.

Von links nach rechts: Frau Bauereiß und Frau Diener mit den KünstlerInnen

„Was soll auf den Container zu sehen sein?“

Das war die Frage, die sich zuerst stellte. Die Schüler- und Lehrerschaft brachte Ideen ein. Natürlich sollte unter dem Aspekt des Umweltbezugs das Vermüllen der Meere, insbesondere durch Plastik, dargestellt werden und wie sich dies auf Menschen und die Umwelt auswirkt. 

Jedoch wollte die Container-Crew auch die Botschaft der Hoffnung auf eine sauberere Umwelt, wenn jeder eigenverantwortlich mithilft, übermitteln.

Die hoffnungsvolle Seite des Containers: Die Schönheit des Landkreises Kitzingen, den alle sauber halten mit den KünstlerInnen

So entschied sich die Klasse 6b von Klassenlehrerin Frau Kohler, die Tour de Müll, die die gesamte DPE schon seit Jahren durchführt und dabei den Müll in und um Kitzingen aufräumt, darzustellen. Schnell wurde ein Foto gemacht… und wer die SchülerInnen kennt, kann jetzt Justin, Kivants, Mariyan und Zalle aus der Klasse 6b auf dem Container bewundern. Doch was pustet da Justin von seinen Händen weg? Blumensamen und Blüten. Hier sollte noch einmal dargestellt werden, dass man durch geschicktes Anlegen von Gärten Insekten und Fledermäuse wieder ansiedeln kann. Im Hintergrund kann man gut den Deusterturm mit seinen Fledermäusen erkennen, sowie die alte Mainbrücke und den Falterturm. Somit war auch der Regionalbezug zu Kitzingen mit seiner wunderschönen Landschaft in Form der positiven Seite des Containers dargestellt.

Auf die kurzen Seiten sollte dann noch ein „Müllschlucker“ in Form eines Hais.



Auf der letzten Seite wurde das Schullogo und die Botschaft von Bea Johnson, der Aktivistin für das Zero-Waste-Home, angebracht: reduce, reuse, recycle (Reduzierung, Wiederverwendung, Recycling). Natürlich sind auch noch viele Details, wie die Gummientchen, die 1992 aus einem Schiff entwischten und die Forschung von Meeresströmungen vorantrieben, zu erkennen. Entdecken Sie aber diese Details selbst.





Ein Hai entsteht in Gruppenarbeit

Die 3 Rs

Wie gestaltete sich die Umsetzung?


Ein fertiges Bild wurde per Computerprogramm aus allen Einzelelementen von Herrn Saltan erstellt. Dies war eine wirklich gute Idee, weil man verschiedene Ebenen ausblenden konnte, so dass sich die SchülerInnen später vom Hintergrund zum Vordergrund vorarbeiten konnten. Start des Containerbemalens war nach den Pfingstferien. Es wurde ein Plan erstellt, bei dem alle Freiwilligen stundenweise an ihrem Projekt arbeiten durften. Bei genauerem Hinsehen werden Sie auch Unterschriften der KünstlerInnen entdecken.





Saltan und die ersten freiwilligen Helfer, die bereits ihren Abschluss in der Tasche hatten und doch noch zum Malen kamen – DANKE

Welche Schwierigkeiten gab es?

Die Sonne machte unserer Idee, dass wir die Einzelelemente per Beamer an die Oberfläche des Containers werfen konnten, einen Strich durch die Rechnung. Es war so hell, dass anfangs nur abends mit freiwilligen SchülerInnen gemalt werden konnte. Auch mittels OHP gestaltete sich die Umsetzung als schwierig. Zum Glück hatten wir aber wahre KünstlerInnen, die auch einfach freihändig die Elemente vergrößert auftragen konnten. Natürlich war auch die unnatürliche sommerliche Hitze eine große Herausforderung für alle Mitwirkenden.


Was war an dem Projekt integrativ? 

Integrativ am Projekt war, dass alle - LehrerInnen und SchülerInnen aus den Regel- und M-Klassen, aber auch aus der Deutschklasse, teilnehmen durften. Hier möchten wir aber hervorheben, dass unsere Schülerschaft aus vielen verschiedenen Ländern kommt und es für uns ganz normal und nichts Besonderes ist, wenn alle aus allen Nationen zusammenarbeiten.


Besonderer Dank, geht an all unsere KünstlerInnen: 

Vielen herzlichen Dank auch an unseren immer gut gelaunten Stimmungsmacher und Künstler Herr Alper Saltan, der die künstlerische Umsetzung leitete und viel von seiner Freizeit in das Projekt investierte. Ohne ihn wäre das Projekt nicht in dieser Form umzusetzen gewesen.

Ein ganz besonderer Dank geht auch an unsere Schulleiterin Katrin Beinrott und unsere Konrektorin Petra Krämer, die uns voll unterstützten und den Stundenplan mancher Lehrkräfte so umlegten, dass das Projekt noch rechtzeitig fertiggestellt werden konnte.

Ein Hai sagt "Hi"

Würden Sie das Projekt wieder machen?

Frau Kohler (links) und Frau Diener (rechts), ganz stolz auf das Gemeinschaftsprojekt der DPE.









Natürlich wären wir sofort wieder bei einem solchen Projekt dabei. Am schönsten war es, die Motivation und Freude der SchülerInnen zu sehen, die mit Herzblut an dem Projekt arbeiteten. Richtig stolz waren sie auf ihre Leistung, die auch immer wieder von MitschülerInnen während der Pause gelobt wurde.

Wo kann man den Container bewundern? 

Im Moment steht der Container noch im Pausenhof der DPE, wird aber ab den Sommerferien durch Kitzingen fahren. Seinen endgültigen Platz findet der Container am Wertstoffhof in Kitzingen.

Ich hoffe, Sie lassen sich von unserem Müllcontainer verzaubern.

Lasst uns unser schönes Kitzingen gemeinsam sauber halten!

Bericht: Iris Kohler


Ein außergewöhnlicher Tag in München

Auf Einladung des Bayerischen Staatsministeriums für Unterricht und Kultus fuhr eine kleine Delegation unserer Schule zur Prämierungsfeier herausragender Schulprojekte zum Thema „Innovativ und kreativ durch die Pandemie“. So starteten am 11.07.2022 das Schulleitungsteam Frau Beinrott, Frau Krämer sowie unser Schülersprecher Ali-Imran Karakus und Tobias Winkler als einer der pojektbegleitenden Schüler mit dem Zug nach München. Die Ehrung fand in der Allerheiligen-Hofkirche unter Mitwirkung ausgezeichneter Schüler und Lehrkräfte in Anwesenheit des Staatsministers Prof. Dr. Michael Piazolo statt. So erhielten die geladenen Gäste Einblicke in die Vielfalt der einzelnen Schulprojekte. Während der Schwerpunkt der meisten Schulen auf digitalen Aktionen einzelner Klassen lag, wurde uns der besondere Stellenwert unseres handwerklich-praktischen Handelns aller DPE-ler nochmals bewusst.

Autor: Petra Krämer


Normalität? Unbedingt!

Mit einer feierlichen Zeremonie kehrt ein Stück Normalität an die D. Paul-Eber Mittelschule zurück.

Pünktlich zum Ende der Corona-Maßnahmen gab es an der DPE in Kitzingen am Montag, den 4.4.2022 etwas zu feiern: Die Schule hat im vergangenen Jahr an einem Wettbewerb zum Thema „Mit Kreativität der Pandemie entgegentreten“ teilgenommen – und eine Urkunde sowie ein Preisgeld gewonnen! Das Gewinnerprojekt – ein von allen Schülern geschmiedetes Corona-Virus – ziert nun den Park des Schulgeländes und symbolisiert die sehr bewegende Zeit während der Pandemie. Zum Kunstobjekt drehte die Schulfamilie zusätzlich einen Film über die Entstehung. „Wir als Schule gemeinsam gegen das Corona-Virus!“ – ein Motto, das viele bewegt und zusammengeschweißt hat. So beschreiben es auch die Schüler im Film. Gemeinsam sind sie durch diese bewegende und anstrengende Zeit gegangen und haben etwas geschaffen, an das sie sich immer erinnern werden: Zusammenhalt und Stärke.

Ausgehändigt wurde die Urkunde in einer feierlichen Zeremonie durch die Frau Staatssekretärin im Bayerischen Staatsministerium für Unterricht und Kultus Anna Stolz. Es war der krönende Abschluss nach einer von der Schulfamilie durchgeführten einstündigen Schulveranstaltung mit Akrobatikvorführung, Tanzeinlage, Trampolinshow und Schulhausführung. Wieder einmal mehr zeigte die Schule, dass sie zusammenhält und etwas auf die Beine stellen kann. Schüler, Lehrer und auch die geladenen Gäste, Landrätin Tamara Bischof, Oberbürgermeister Stefan Günter, Schulrat Florian Viering sowie die Elternbeiratsvorsitzenden Liane Wenkheimer und Vanessa-Katharina Volkert, genossen sichtlich die erste große Festlichkeit seit den Pandemiebeschränkungen. Und so fühlte es sich auch an – nach lang ersehnter Normalität! 

Was die Schule mit dem Gewinn machen wird, ist noch unklar. Eins steht jedoch fest. Es wird eine gemeinsam beschlossene Sache!

Bericht: Fr. Zilles und Fr. Königs-Säger



♥ "Will you be...

... my Valentine?" ♥

Sagenhafte 222 Briefe kamen bei der Valentins-Post der SMV zusammen! Was für ein supercooler Riesenerfolg!

DANKE an die SMV und Herrn Saltan!


Vorlesetag 2021

„Lesen ist Kino im Kopf – unter diesem Motto stand der diesjährige Vorlesewettbewerb des Deutschen Buchhandels, an dem sich jedes Jahr alle 6. Klassen beteiligen können. Auch wir von der D.-Paul-Eber-Mittelschule waren mit von der Partie.

Begeistert bereiteten sich die Schülerinnen und Schüler im Rahmen des Deutschunterrichts auf den Vorlesewettbewerb vor:

Alle Mädchen und Jungen der 6a und 6b fassten den Inhalt ihres Buches zusammen und lasen einen Abschnitt daraus vor. Dieser wurde von einer Jury bewertet. Anschließend wurde ein Fremdtext gelesen, der wiederum bewertet wurde. Nach diesem Prozedere standen unsere Klassensieger fest. Aber wer würde wohl der Schulsieger werden: Justin oder Axel?

Am Mittwoch, den 01.12.2021 war es dann endlich so weit. Unter den strengen Augen und Ohren der Jury, bestehend aus unserer Konrektorin, den Klassenlehrerinnen der beiden 6. Klassen sowie unserem Schülersprecher, mussten beide Finalisten wieder ein Buch vorstellen und abermals einen unbekannten Text vorlesen. Dabei durften sie nicht zu aufgeregt sein und das, obwohl sie vor zwei Klassen vorlesen mussten!

Der Sieger stand dann sehr schnell fest. Die Jury war sich einig, dass Axel S. aus Sulzfeld am besten gelesen hatte. Er stellte das Buch „Greg´s Tagebuch 15 - Halt mal die Luft an!“ von Jeff Kinney vor und überzeugte vor allem beim Lesen des Fremdtextes, bei dem er auch englischsprachige Begriffe flüssig und richtig vorlesen konnte.

Als Dankeschön fürs Mitmachen bekamen die Finalisten eine Urkunde und einen Adventskalender.

Wir sind stolz auf alle Schülerinnen und Schüler beider 6. Klassen, die sich der Herausforderung gestellt haben.

Auch gratulieren wir noch einmal Axel, unserem Schulsieger, und wünschen ihm alles Gute für die kommenden Vorlesewettbewerbe auf der Kreisebene.

Als Lehrerkollegium war es uns eine Freude zu sehen, wie gut der Vorlesewettbewerb angenommen wurde und wie sehr sich die Schüler für das Lesen und auch das Zuhören von Geschichten begeistern ließen.

- Bericht: Fr. Rippel -



Schülerbericht: Besuch einer Biogasanlage

Am 24.11. hat meine Klasse (die 10M) eine Biogasanlage in Kitzingen besucht.

Der freundliche Herr Schwab führte uns in seinem ganzen Aussiedlerhof herum und erklärte viel über erneuerbare Energien; positive und negative Auswirkungen, die Funktionsweisen dieser Energien und die Herstellung. Doch im Mittelpunkt unserer Exkursion stand der Prozess der Produktion von Biogas.


Nun, ganz kurz erklärt: Die Biomasse kommt in eine Vorgrube und das alles wird dann in einem Fermenter, der zugleich Gasspeicher ist, von Bakterien zu Gas verarbeitet. Jetzt kommt es darauf an, wie dieses Gas verwendet werden soll; als Strom und Wärme?

Hauptsächlich kommt dieses Gas in ein “Blockheizkraftwerk”, wo es durch Motoren und Generatoren zu Strom verarbeitet wird.

Dieses Blockheizkraftwerk ist also ein Motor, ein sehr lauter übrigens. Dabei entsteht auch Wärme, die weiter verwendet wird.

Fazit: Es macht einen großen Unterschied, ob man in der Schule hockt und etwas vom Blatt abliest oder ob man es in Wirklichkeit vor sich sieht und erklärt bekommt. Dies ist mir, aber wahrscheinlich auch vielen anderen aus der Klasse, klar geworden. Neben der Funktionsweise, haben wir von diesem Tag auch andere Erkenntnisse für uns mitgenommen. Abgesehen davon, dass diese Exkursion passend zu unserem Unterrichtsthema war, hat uns Herr Schwab auf einen wichtigen Gedanken gebracht: Effiziente Energienutzung wird ein immer größeres Problem. Insbesondere wird es uns und die Jüngeren betreffen.

Wer Herrn Schwab gut zugehört hat, kam zum Nachdenken über den eigenen Umgang mit Energie und wie komplex die ständige Bereitstellung von Strom ist.

- Bericht: Enola Josic, 10M -


Lesetag 2021

Schon zum zweiten mal musste der Lesetag unter Coronabedingungen stattfinden. Spaß hat es trotzdem gemacht - bei Lesestunden, Lesespielen und besonderen Highlights wie Escape Rooms. Danke an alle!


It's Friday. It's black. It's BLACK FRIDAY!

Am Freitag, 29.10.2021 war ein rabenschwarzer Tag an der DPE. Die neue SMV lud zum Black Friday ein. Alle Schüler*innen und Lehrer*innen sollten so schwarz wie möglich in die Schule kommen.


"Die DPE bewegt sich"

Unter diesem Motto steht das neue Sport- und Bewegungsprojekt der D.-Paul-Eber-Schule. In einer extra dafür geschaffenen Zusatz-Sportstunde heißt es für die Schülerinnen und Schüler, sich unter der Aufsicht von Fr. Diener im Tischtennis, an der Frisbee-Scheibe und bei verschiedenen Bewegungs- und Geschicklichkeits-Challenges zu beweisen.

Denn Bewegung ist immer noch das beste Mittel, um fit zu bleiben und bestimmten Krankheiten vorzubeugen.

DPE bewegt sich


MINT-Projekttage zum Thema „Gesundheitstechnologien“

Die beiden 8. Klassen haben sich vor den Osterferien die Initiative Junge Forscher*innen zu zwei Projekttagen zum Thema Gesundheitstechnologien in die Schule eingeladen. Mit vielen Koffern kamen die Forscher von der Uni Würzburg an die Schule und es ging sofort los.

In kleinen Teams arbeiteten sich die Schüler am 1. Tag handlungsorientiert durch die unterschiedlichen Datenblätter. Dabei wurde an den vier Stationen nicht nur die Temperatur gemessen und Zucker im Urin bestimmt, sondern auch Puls und Blutsauerstoff gemessen. Im Anschluss wurden die Werte im Vergleich mit vier verschiedenen „realen“ Patientenakten ausgewertet, um die jeweilige Krankheit herauszufinden. So stellten die Schüler fest, dass ein Patient z. B. an Borreliose, der nächste an Diabetes litt. Aber auch Asthma oder die Grippe gab es im Angebot.

Am 2. Tag wurden die Schüler vor die Aufgabe gestellt, sich für einen 6-jährigen armen Jungen eine möglichst günstige Daumenprothese mit vorgegebenen Materialien wie z. B. Einweghandschuhen, Pfeifenputzern oder auch Klebeband und Holzspateln im Wert von maximal 2 Euro auszudenken. Kreativ und sehr unterschiedlich gingen die Schüler mit viel Spaß an diese große Aufgabe heran. Am aufgestellten Parkour wurde am Ende getestet, welche Prothese alltagstauglich werden und sogar einen mit Wasser gefüllten Becher oder einen Ball greifen könnte. Da wurde ganz schön gestaunt!

Spielerisch konnten sich die Schüler so an beiden Vormittagen mit Berufsbereichen aus den klassischen MINT-Fächern beschäftigen, um sich bei der Befragung am Ende selbst realistisch einzuschätzen, ob sie für einen der vielen Berufe aus dem MINT-Kanon geeignet wären.

- Bericht: M. Dexler -


Pfannkuchenlauf am 12.02.2021

Oh Hilfe, ohne euch Schülerinnen und Schüler läuft das aber nicht wirklich rund...! 🙈🤣
Wir vermissen euch und hoffen, dass wir uns bald wieder "in echt" sehen können!

Ohne euch ist's nur halb so schön!

Der Landkreis Kitzingen umrundet die Welt! (Februar 2021)

Schaffen es alle Grund-und Mittelschüler im Landkreis Kitzingen, zusammen einmal die Welt zu umrunden? Das sind ca. 40 000 Kilometer!
Sei in der Zeit des Distanzunterrichts sportlich aktiv und helfe deiner Schule, einen tollen Preis zu gewinnen! Egal ob Joggen, Spazierengehen, Ballspielen oder Fahrrad fahren – alle sportlichen Leistungen zählen!

Trage deine Leistungen in die Tabelle (siehe unten) ein und gib diese Anfang März deiner Klassenleitung. Die Schulen mit den meisten absolvierten Kilometern (im Verhältnis zur Schülerzahl) erhalten einen Gutschein für Sportgeräte. Die Aktion endet mit dem Zwischenzeugnis (5. März 2021).
Bewegung hält fit und macht schlau! Sei dabei!

Eine Aktion der Fachberatung Schulsport im Staatlichen Schulamt Kitzingen

Die PDF-Datei zum Nachlesen und zum Ausdrucken der Tabelle gibt es HIER. Wenn du keinen Drucker hast, kannst du dir die Tabelle auch in der Schule abholen. Frage dazu deinen Klassleiter.

Lesetag unter Corona-Bedingungen, 10.11.2020

Tolle Aktion der OGTS (23.11.)

Am Lesetag produzierte das OGTS-Team ein tolles Hörspiel mit den Schülern.

Lesen ist wieder „in“

Gleich zweimal in vier Wochen stand das Thema Lesen an der D.-Paul-Eber-Mittelschule Kitzingen im Vordergrund. Viele gute, teils lustige Ideen und Angebote gab es am Lesetag am 14.11. für alle interessierten Schülerinnen und Schüler in der Schule und in der Stadt. Lese-Yoga, Märchenstunde, Buchstaben backen, Bücherei- und Buchhandlungsbesuche, Leserallye, Buchstabier-Schnitzeljagd, mehrsprachiges Theater und andere Aktionen weckten selbst bei den größten Lesemuffeln wieder die Leselust.

Am 3.12. stand dagegen das VORlesen im Fokus. Beim Vorlesewettbewerb ging es darum, die besten Vorleser der sechsten Klassen zu finden. Bewertet von einer fachmännischen Jury (unter Anderem besetzt mit Fr. Dr. Säger und Hr. Holzgartner - Herzlichen Dank dafür an dieser Stelle!) gaben die Schülerinnen und Schüler ihr Bestes, um ihr Publikum zu fesseln. Am Ende setzte sich Hussen A. der Klasse 6a gegen eine starke Konkurrenz durch.


Sieger des Vorlesewettbewerbs